Bild: Kiosk in der Metro-Station Kaesong in Pyongyang; Erstellt von Nicor; Lizenz

Die gesellschaftliche Situation und Entwicklung in Nordkorea ist ein Thema, das weder in der bundesdeutschen Öffentlichkeit noch in linken und kritischen Publikationen viel und eingehend besprochen wird. Zwar ist Nordkorea immer wieder Thema – beispielsweise dann, wenn es neue Atomraketen getestet hat oder Machthaber Kim Jong-Un ein weiteres in Ungnade gefallenes Familienmitglied hinrichten lassen hat – aber eine wirklich substanzielle Analyse der Lage bleibt unter Verweis auf die ‚Abschottung‘ des Landes aus. Nordkorea erscheint gewissermaßen als eine Art staatsförmige Missbildung, als ein Sonderling unter den Staaten, der als zu nichts zu gebrauchen ist, als immer wieder beängstigende oder belustigende Schlagzeilen zu liefern, die möglichst viele Klicks auf sich ziehen. Von Seiten der radikalen Linken in Deutschland hingegen fehlt abgesehen von den vollkommen marginalen stalinistischen Apologeten der nordkoreanischen Regierung jegliche Auseinandersetzung. Es mag die weit entfernte geographische Lage sein oder auch das generelle Unvermögen sich mit der staatssozialistischen Verkehrung linker Utopien produktiv zu befassen, Tatsache ist, dass auf Nordkorea in den allermeisten Fällen in Form von Witzen referiert wird. Der Philosoph, Politikwissenschaftler und Ökonom Daniel Tudor hat sich zusammen mit dem Sinologen und Koreanisten James Pearson die Mühe gemacht, das Phänomen Nordkorea von allen Seiten eingehend zu beleuchten. In ihrem Buch „North Korea Confidential. Private Markets, Fashion Trends, Prison Camps, Dissenters and Defectors“ untersuchen sie im Detail und auf Basis von Aussagen von (ex-)Einwohner_innen die verschiedenen Dimensionen der nordkoreanischen Gesellschaft. Read more